Yogatreff in Tier




Das Yogasutra

Zu einen klar umrissenen Begriff wurde Yoga in einem Werk, das vor ca. 2000 Jahren unter dem Titel Yogasutra (Der Leitfaden des Yoga) entstand. Der Autor, Pantanjali, definierte Yoga in eindeutiger Weise in 195 kurzen Merksätzen als eine Methode den Geist zu beruhigen, zu sammeln und auszurichten.

Im Zentrum dieses Leitfadens stellt uns Pantanjali den achtgliedrigen Übungsweg dar, der alle Dimensionen des menschlichen Daseins berücksichtigt. Für einige Aspekte finden wir klare Übungsanweisungen, andere werden als Qualitäten und Fähigkeiten beschrieben, die sich durch unser Üben im Laufe der Zeit entwickeln: Das Verhalten gegenüber unserer Umgebung, die Haltung gegenüber uns selbst, die Praxis der Körperübungen, die Regulierung des Atems, das Nach-Innen-Richten der Sinne, das Üben der Konzentration in drei Schritten.

Diese acht Glieder des Yoga sind als Einheit zu verstehen, sollten also nicht nacheinander geübt werden, sondern tragen je nach individuellen Neigungen und Fähigkeiten eines Menschen gemeinsam zur Weiterentwicklung bei.

Die Hauptwege

Ein Inder namens Vivekananda versuchte am Ende des 19. Jahrhunderts Ordnung in die verschiedenen "Yogas" zu bringen und entwickelte aus seiner stark religiösen Sicht heraus eine Einteilung in vier Hauptwege:

den Karma-Yoga der Yoga des (selbstlosen) Tuns
den Jnana-Yoga der Yoga der (spirituellen) Erkenntnis
den Bhakti-Yoga der Yoga der (selbstlosen) Liebe
den Raja-Yoga der "königliche" Yoga, der Yoga der Beherrschung, der als Unterwege den Kundalini Yoga (Yoga der Energie) und den Hatha Yoga (Yoga der körperorientierten Praktiken) enthält.

Hatha-Yoga

Hatha-Yoga ist ein auf den Körper ausgerichteter Übungsweg und der bei uns im Westen am häufigsten verwendete Yogastil. Zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert entstand in Indien ein Werk mit dem Titel Hatha-Yoga-Pradipika, das neben dem Yoga Sutra von Pantanjali das bekannteste Werk über Yoga ist.

Mit dem Ziel Einfluss zu nehmen auf unsere Gesundheit, auf alle Aspekte des Körpers, Ausrichtung des Geistes und Freiheit von Leid wurden hier Übungen - Körperübungen, Atem- und Meditationstechniken - gesammelt und beschrieben.

Alle Yogawege greifen jedoch letztendlich ineinander über, ergänzen sich und bewirken insgesamt eine positive Veränderung im Lebensstil, Lebensgefühl und in der Persönlichkeitsentwicklung.